Unser Strohschwein mit Strohauslauf

Aus der Region für die Region

Die Landwirte Michael Pickel und Holger Kurre von SMG Angerstein (Schweine Mögens Gut) haben eigens für ihre Schweine den Stall um eine Veranda erweitert, um eine großzügige Haltung der Tiere auf Stroh zu ermöglichen. Eine gute, artgerechte Haltung liegt den Landwirten des Angersteiner Bauernhofs sehr am Herzen. Regionalität hat für sie einen hohen Stellenwert.

Um Abstand von der konventionellen Schweinemast mit maximalen Tageszunahmen zu nehmen, wurden die Ställe im Mai 2017 umgebaut und erweitert. Seitdem steht den Schweinen des Hofes eine Veranda zur Verfügung, sodass jedes Schwein individuell entscheiden kann, ob es sich lieber im Freien mit Tageslicht und Frischluft aufhalten möchte oder im Stall. Im Stall haben sie die Möglichkeit ihren Spieltrieb im Strohbad mit Igelbällen, Kauhölzern und Spielketten nachzugehen. Im Winter wird im Inneren geheizt und im Sommer ist es drinnen angenehm kühl.

Christian Grischke beschäftigt sich seit langem aktiv mit den Themen Haltungsformen, Gesundheit sowie Umgang mit Tieren. Er ist auf die Landwirte und deren Strohschwein aufmerksam geworden und war von der Haltung der Tiere, deren regionaler Herkunft sowie der Fleischqualität begeistert. Grischke ist seitdem regionaler Partner von SMG Agerstein.

Der Fleischbedarf wird zum überwiegenden Teil mit dem Fleisch der Strohschweine abgedeckt und in den Grischke Filialen verkauft.

Die Kunden profitieren von der Qualität, der Transparenz und der regionalen Herkunft des Fleisches.

Frisch, regional und ehrlich

  • Die regionale Wertschöpfungskette

    Die Ferkel kommen von einem Bauernhof aus Kerstlingerode. Aufgezogen und umsorgt werden sie auf dem Angersteiner Bauernhof. Die Transportwege sind somit sehr kurz. Dabei wird darauf geachtet, dass die Tiere möglichst in Gruppen, die sich vorher auch schon kannten, transporiert werden. Das reduziert zusätzlich unnötigen Stress.

    Der Mist wird in der Biogasanlage in Reyershausen zu Strom vergoren und das Gärsubstrat wird im Frühjahr dann wieder auf unseren Feldern als Dünger genutzt. Somit schließen wir den natürlichen Nährstoff-Kreislauf.

  • Details zum Futter

    Das Futter besteht zu 80% aus Getreide, welches von unseren Feldern geerntet und täglich frisch geschrotet wird. Hinzu kommen dann noch Eiweißträger wie Rapsschrot und Sojaschrot. Wobei wir versuchen den Sojaschrotanteil möglichst gering (unter 10%) zu halten um das Klima und den brasilianischen Regenwald zu schützen.

  • Sicherstellung des Tierwohls

    Die SMG Angerstein wird regelmäßig von der QS-Organisation, der Initiative Tierwohl und von den Veterinärbehörden überprüft. Bei 4-5 Kontrollen jährlich sollten sich keine Fehler einschleichen. Zusätzlich begutachtet der Tierarzt und die VZF-Beratung den Stall regelmäßig.